VMWARE: Netzwerk-Performance virtuelle Windows 2008 R2 / 2012 R2 Maschinen mit VMXNET3

Wir haben festgestellt, dass insbesondere bei virtuellen Maschinen, die Datenbankserver (MS SQL) bereitstellen, die Netzwerkperformance im Bereich der SQL-Abfragen stark zu wünschen übrig ließ.

Nach einiger Suche stellte sich heraus, dass zuerst das reine Umkonfigurieren des Netzwerkadapters auf den ohnehin von VMware empfohlenen VMXNET3 bereits deutliche Geschwindigkeitszuwächse brachte.

Dennoch war die Performance teilweise immer noch schlechter, als auf zuvor eingesetzten physischen 2003er Maschinen mit deutlich schlechterer Hardware.

Weitere Suche ergab, dass das Abstellen neuer Netzwerkfunktionen, die mit Windows 2008 erst richtig in Mode kamen, weitere deutliche Performancezuwächse brachten. Hierbei handelt es sich z.B. um die TCP Abladefunktionen (Last wird von der CPU auf die Netzwerkkarten gelegt, etc.).

Folgende Parameter haben sich als sinnvoll erwiesen (bitte beachten Sie, dass Sie dokumentieren, welche Parameter Sie ändern, falls es zu unvorhergesehenen Schwierigkeiten kommt):

netsh int tcp set global chimney=Disabled
netsh int tcp set global autotuninglevel=Disabled
netsh int tcp set global congestionprovider=None
netsh int tcp set global ecncapability=Disabled
netsh int ip set global taskoffload=disabled
netsh int tcp set global timestamps=Disabled

Mit folgendem Parameter kann sowohl zuvor überprüft werden, wie die Parameter gesetzt sind, als auch später kontrolliert werden, ob die neuen Einstellungen angenommen wurden:

netsh int tcp show global

Bei Windows 2012 und 2012 R2 sind einige der Parameter, die bei 2008 und 2008 R2 standardmäßig noch auf „Enabled“ standen, bereits deaktiviert. Also nicht wundern.

Sollte die virtuelle Maschine über mindestens zwei vCPUs verfügen, sollte weiterhin unbedingt das Feature „Receive Side Scaling“ kurz RSS auf der virtuellen Netzwerkkarte VMXNET3 aktiviert werden.
Hierzu geht man auf die Adaptereinstellungen -> Eigenschaften -> Konfigurieren. Dann auf die Registerkarte „Erweitert“ und schaltet bei „Receive Side Scaling“ auf den Wert „Enabled“.

Anschließend ist ein Neustart der virtuellen Maschine nötig.

 

8,549 total views, 5 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sicherheitsabfrage (Anti-Spam): * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.